Freitag, 22. August 2008

Albarn? Marcus ? Madlib? G.Rag!

Auf den Blogseiten der "Zeit" unter der Kategorie Tonträger bespricht Jan Kühnemund das Album “Monkey – Journey To The West”, einer Oper der Gorillaz-Schöpfer Damon Albar (Blur) und Jamie Howlett (Tank Girl). Der Autor findet dabei
"spannend, wie der Kontext die Wahrnehmung verändert"
und meint damit wohl, dass es sich einfach ganz anders anfühlt (und anhört), wenn der Erfinder von Britpop jetzt einfach mal 'ne Oper macht ....

Kühnemund gibt weitere Beispiele für ähnliche Kontext-Wahrnehmungs-Divergenzen: Alexander Marcus (Schlager<->Minimal Techno), Madlib (HipHop<->Bollywood) und zu guter letzt Andreas Staebler aka G.Rag (IndieFolk<->Landler).

Lest den ganzen Artikel hier!

1 Kommentar:

g.rag hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.