Mittwoch, 11. Juni 2008

Zora says: Le ciel est bleu...


Edelfeder Zora Lanson schreibt in ihrem exzellenten Zora Zine über G.Rag y los zahlreichen Projekte:

"Seit dem Jahr 2000 scharen sich ungefähr ein Dutzend Musiker um Andreas „G.Rag“ Staebler. Der spielt wie alle anderen live im Sitzen und singt über ein Megaphon. Der Schlagzeuger bearbeitet „Schrott“, unterstützt von Percussion und Kontrabass, dazu gesellen sich Exoten wie Steeldrum, Banjo und Lapsteel. Nicht zu vergessen ein versierter Bläsersatz mit wahlweise Trompeten, Hörnern oder Melodicas. Das Repertoire gleicht einem musikalischen Wolpertinger. Es reicht von Hank Williams bis No Means No, liebevoll aufbereitet für diese eigenwillige Folk-Big-Band. Augenzwinkernd und undogmatisch lassen G. Rag und seine Mannen Outlaws, Traditionals und Punk-Spirit wieder auferstehen."

Lest den ganzen Artikel über G.Rag & Co. hier.

Auf Zoras Label ist die ultrarare CD-R "jockey full of temps perdu" von G.RAG feat. olian erschienen. Aufgenommen wurde die Session bei einer von Zoras und Olians exklusiven Soiréen (Soirées?) in Berlin Mitte kurz nach der Jahrtausendwende. Sweet smell of History.... Hier schnell bestellen sonst weg...

Ein MP3 gefällig? Voilà: G.Rag feat olian - TV's Funeral

Kommentare:

Herr Gilke hat gesagt…

Haha, dit war wat jewesen, da war ick ooch jewesen, top Location mit knorke Aussicht!!!

g.rag hat gesagt…

yeah